Gründerin

anita lachAnita Nangombe (geb. Geier) wurde in Österreich geboren genauer gesagt im grünen Herz Österreichs in der Steiermark. Nach dem sie die Pflichtschule beendet hat begann, sie eine Lehre als Zahnarztassistentin die sie mit sehr guten Erfolg abgeschlossen hat. Dies war ihr nicht genug somit beschloss sie mit 18 Jahren nach Wien zu gehen und dort eine 3- jährige Ausbildung zur diplomierten Gesundheits-und Krankenschwester zu beginnen. 2008 diplomierte sie und arbeitet als diplomierte Gesundheits-und Krankenschwester an der Universitätsklinik in Wien. Sie startete ihr Karriere an der Neurologischen Abteilung und wechselte dann nach 1,5 Jahren auf die Immundermatologische Abteilung wo sie sich auf HIV/Aids spezialisierte und bis 2012 arbeitete.

2011 reiste Anita Nangombe das erste mal nach Namibia, Afrika und arbeitete 6 Monate in einer Afternoon School in Katutura. Dies waren ihren erste Erfahrungen eines Townships. Sie arbeitete und wohnte sogar dort. All diese Erfahrungen die sie in dieser Zeit machte prägten sie so sehr und inspirierten sie, dass sie als sie nach Österreich zurück kam beschlossen hat einen Verein zu gründen. Im November 2011 wurde der Verein “Butterfly-Menschen unterstützen Menschen” ins Leben gerufen.

2011 wurde Anita das erste mal zu Steirerin des Tages gewählt von der Kleinen Zeitung, darauf hin wurde sie vom Magazin Women zur Woman of the year” nominiert. 2014 wurde sie aus 4000 Bewerbern unter die letzten 400 gewählt für die Gala der Kleinen Zeitung, Sozial Engagement des Jahrhunderts.

Neben einen Vollzeitjob und Vereinsgründung absolvierte Anita in einer Abendschule die Berufsreifeprüfung bevor sie nach Namibia zurück kehrte.

 

2012 kehrte Anita nach Namibia zurück, um eigentlich ein HIV/Projekt zu starten, was leider nicht so funktioniert hat wie geplant. Im Endeffekt alles passiert aus einem Grund, nach anfänglicher Enttäuschung und Ratlosigkeit hat sie dann gemeinsam mit ihrer heutigen Kollegin das Projekt Side by Side ins Leben gerufen.

Das Projekt Side by Side wird von Butterfly unterstützt und da Anita beides Verein und Projekt aufgebaut hat wird sichergestellt das die Spenden auch direkt ins Projekt fließen.

Durch die tolle Unterstützung die Anita Nangombe von ihrer Familie und Freunden bekommt,konnte sie all dies verwirklichen und sogar weitere Projekte aufbauen. Wie das Farm Projekt.

All ihre Aufenhalte hat Anita selbst finanziert und angespart. Da es eine sehr schwierige Gratwanderung ist Projekte aufzubauen aber auch selbst ein sicher Leben zu haben, ist es ihr gelungen Sponsoren zu finden die sich bereit erklärt haben Gehälter für Österreicher und Deutschländer zu zahlen. Nach 1,5 Jahren Leben von dem eigenen ersparten wurde das Projekte Side by Side soweit stabilisiert mit Hilfe von Butterfly das 2 Einheimische Angestellt sowie auch die Direktorinnen ein monatliches Einkommen erhalten.

Heute kann Anita Nangombe nach Jahren harter Arbeit freudig zurück sehen und weiß das sich jeder Tag, jedes Wochenende, jede durchgearbeitet Nacht gelohnt hat. Fast jede freie Minute steckt sie in ihre Projekte um sie weiter erfolgreich und lang haltig zu machen. Es ist kein 5 Tage die Woche von 8-17 Uhr Job sondern sie hat sie ihren Verein und ihre Projekte zu  ihrer Lebensaufgabe gemacht,

Durch all diese Erfahrungen, die sie die letzten Jahre sammeln durfte, wo sie mit Freude, Kritik, Neid, Unverständnis, Vorurteilen aber auch ganz viel Motivation und Anerkennung umgehen musste. Kann sie heute stolz auf das zurücksehen was sie erreicht hat und bekommt neue Motivation für neu Dinge und neue Projekte.

Neben der Projektarbeit von Side by Side und der Vereinsarbeit für Butterfly, gründete Anita Nangombe eine Agentur für  Volontiere um jungen, aufgeschlossenen und jeden der Lust auf Reisen hat zu unterstützen seinen/ihren Traum zu verwirklichen. Mehr Infos unter www.flyinterns.com 

Anita Nangombe hat nicht nur beruflich ihre Erfüllung gefunden sondern auch privat, seit 2014 ist sie verheiratet und erwartet bald ihr erstes Kind.

 

Mit dem Verein Butterfly will Anita Nangombe zeigen das es nicht immer große Organisationen sein müssen die kleine aber auch große Dinge verändern können. JEDER kann es.

10473641_10204378238833230_6798393893523816649_n