“I keep her in mind!”

Wir sind hier schon mitten in den Weihnachtsvorbereitungen, damit uns Santa Claus ja nicht vergisst.

Fleißig dekorieren die Kindern gemeinsam mit unseren Lehrerinnen und Freiwilligen. Seit 3 Wochen haben wir auch schon das Christmas Topic wo wir spielerische den Kindern die Weihnachtsgeschichte nahe bringen. Mit Büchern, Musik und Spielen sollen die Kinder spielerische das Topic erkunden.

Einige unsere Kinder wie Hilia, Jamie und Tuufilwa werden uns verlassen, da sie schon alt genug fuer die Schule sind.  Glücklicherweise haben wir fuer alle 3 Kinder einen Schulplatz bekommen. Hilia und Tuufilwa werden in die Dagbreek Schule gehen und Jamie in die Moreson. Beide Schulen sind die einzigen Schulen hier in Windhoek fuer Special needs children. Daher sind wir umso happier das alle 3 einen Schulplatz bekommen haben. Wir werden sie in regelmaessigen Abständen in den Schulen besuchen und sehen ob sie noch Unterstützung von uns brauchen. Alle 3 freuen sich schon riesig auf die Schule und man hat in den letzten Monaten gesehen wie alle herangewachsen sind und sich zu richtigen “Schulkindern” entwickelt haben. 🙂

Tuufiwla ist leider nach wie vor unser kleines Sorgenkind. Nach erfolgreicher Fuß-OP und guter Genesung, arbeiten wir sehr viel mit ihr physiotherapeutisch damit sie sich an ihre “neues” Bein gewöhnt. Und man sieht es macht ihr Spaß. Sie hat jetzt auch einen neue Schiene erhalten die ihr beim gehen sichtlich hilft. Tuufilwa ist auch ganz fleißig und kann sich die Schiene schon selbst an und ausziehen. 🙂

Wir sind sehr stolz auf sie! Leider wissen wir nicht ob sie wirklich in die Schule gehen wird.  Side by Side hat einen Schulplatz für sie organisiert in eine der “besten” staatlichen Schulen Windhoeks für Kinder mit Behinderung.  Leider hat sich die Wohnsituationen unsere Kleinen bzw. mittlerweile ja schon großen Tuufilwa 🙂 nicht wirklich verändert.

Tuufilwa wurde letztes Jahr im November ihrer Mama “weggenommen”, da ihre Mutter nicht mehr auf Tuufilwa aufpassen konnte. Tuufilwa hatte Tagelang nichts zu essen und “ernährte” sich nur mit Zuckerwasser. Sie lebte ein paar Tage bei mir und meinen Man, wir gaben ihr zu essen, waschten sie und bereiteten ihr ein paar schöne Tage. Wir fanden recht schnell ein Place of safety für sie, was eigentlich nur einen vorübergehende Lösung sein sollte. Tuufilwa ist bis heut in diesem “Heim”. Ihr Mutter ist leider noch immer nicht in der Lage sie zurück zunehmen und das Heim ist für Tuufilwas Bedürfnisse nicht ausgebildet. Viele Leute wissen hier nicht wie man mit Kindern mit Behinderung umgehen soll und leider wird vieles als miracle (Wunder) ausgelegt und von Gott bestimmt. Somit hatten wir die Situation das Tuufilwa über Tage nicht gewaschen worden ist, da sie ihre neue Schiene für das Bein bekommen hat und die Betreuer die dort arbeiten, gemeint haben es sei von Gott gegeben dieses Wunder und man dürfe es nicht mehr abnehmen, da sie jetzt ja laufen könnte und es Tag und Nacht getragen werden muss. Somit wurde Tuufilwa tagelang nicht gewaschen und konnte auch in der Nacht nicht allein aufstehen um auf die Toilette zu gehen. Daher kann man sich glaub ich vorstellen, in welchen Zustand Tuufilwa ins Centre kam. Sie wurde bei uns für über eine halbe Stunde lang in eine Bad gesetzt, eingecremt und bekam neue Kleidung.

All diese Sachen und noch mehr spielen sich im Leben dieses kleinen Menschen ab. Was dies alles mit der Schule zutun hat.? Gute Frage, falls Tuufilwa in diesem Heim bleiben wird, bekommt sie keine Möglichkeit in die von uns angemeldete Schule zu gehen, da es keine Transportmöglichkeit gibt. Kommt sie zu ihrer Mama zurück wird sie auf der Strasse enden und nie eine Schule besuchen können.

Wo ist den hier die Regierung? Noch eine gute Frage! Wir sind im ständigen Kontakt mit der Sozialarbeiterin wir haben die letzte Instanz des Ministery angerufen. Leider nur mit wenig Erfolg und null Interesse. Niemand wirklich interessiert sie für ihren Fall. Die Regierung ist informiert das, dass Kind einen Schulplatz hat (Warteliste für die Schulplätze ist 2-3 Jahre) und das wir all unsere Möglichkeiten ausgeschöpft haben und Unterstützung von der Regierung benötigen. Leider kann es möglich sein das Tuufilwa nie in die Schule gehen wird, da wir nicht wissen wo sie hinkommen wird. Die Antwort der Sozialarbeiterin lautete:”I keep her in mind.”

An diesem Punkt sind wir gerade und so müssen wir leider das Jahr für Tuufilwa abschließen, Wir hoffen natürlich das beste und werden alles erdenkliche tun damit dieses Kind in die Schule gehen darf. Leider sind unser Möglichkeiten ausgeschöpft und es heisst warten.

Trotz all dem, verbringt Tuufilwa gerade die letzten schönen Tage im Centre und darf nochmal KIND sein!

 

DSCN2303DSCN2299DSCN2298